Sweet Cherry Ribs

img_4754-bearbeitet

Rippchen fruchtig scharf

Ich habe schon viele Rippchen gegrillt und auch schon auf verschiedene Arten und auf oder in unterschiedlichen Grills… Auch wenn die meisten davon richtig gut waren, haben sich (für mich) Cherry Ribs als die Ribs herauskristallisiert.

Ich mag es wenn alles theamtisch zusammenpasst. Bei Ribs versuche ich dies mit Kirsche durchzuziehen und nutze nicht nur Kirsch-Rub, sondern Kirschholz zum Smoken, Kirschsaft zum dämpfen und Kirschmarmelade oder Kirschsauce zum moppen. Dazu ein leckres Kirschbier 🙂 Naja, muss nicht… Da ist mir ein gutes Ale doch lieber! 😉

Die meisten sagen, es ist für den Geschmack egal welches Holz ihr zum Smoken nehmt und mit welcher Flüssigkeit ihr dämpft. Da ich es aber, wie gesagt, mag etwas an einem Thema festzumachen, nutze ich eben Dinge, die mit Kirsch zutun haben.

Was benötige ich für Cherry Ribs?

ribs roh

  • Grill mit Deckel
  • Treibstoff für 6 Stunden bei 120-140 Grad
  • Edelstahlschale mit Rost
  • Baby Back Ribs oder St. Louis Ribs
  • Cherry Chipotle Rub von Ankerkraut
  • Kirschsaft
  • evtl. Bourbon Whiskey
  • Kirschmarmelade oder Kirschlasur vom Hauptstadtgriller oder Black BBQ Michigan Style Sauce
  • Kirschholz Chips oder Chunks

Wie bereite ich 3-2-1 Ribs zu?

Mit 3-2-1 ´habe ich eine Rippchen (über)gar Methode gewählt, die dazu führt, dass das Fleisch am Ende einfach so vom Knochen gleitet. So liebe ich Ribs und so essen wir sie im Hause Pelzer einfach am Liebsten! Die Methode teilt sich in 3 Phasen auf. 3 Stunden smoken, 2 Stunden dämpfen und die letzte Stunde glasieren.

Aber zuvor sehen wir erstmal zu, dass die Rippen ordenlich Geschmack aufnehmen. Hierzu solltet ihr die Ribs von der Silberhaut auf der Knochenseite befreien oder diese einschneiden, sie 24 Stunden vor Verarbeitung mit anständig Cherry Chipotle Rub einreiben, sie dann einvakuumieren oder in Frischhaltefolie einpacken und in den Kühlschrank legen.

rubbed ribs img_4737-bearbeitet

Am nächsten Tag bereitet ihr euren Grill vor und regelt diesen auf 120-140 Grad ein. Ich habe für diese hier verarbeiteten Ribs meinen UDS, den ich vor kurzem fertig gestellt habe, genutzt und bin vollkommen begeistert wie stabil die Tonne läuft und wie schön die Raucharomen an und in das Fleisch kommen.

img_4747-bearbeitet

Wenn der Grill eingeregelt ist, könnt ihr die erste Phase starten. Bevor ihr die Rippchen auflegt, gebt ihr das Smokeholz zu der Glut. Nun könnt ihr die Rippchen direkt auf das Rost legen oder wenn ihr zu viele habt, dann nutzt irgendein Hilfsmittel um euch Platz zu schaffen, wie z.b. den Deckelhalter von Ikea, welchen ihr auf folgendem Bild seht. Anschliessend verschließt ihr euren Grill für drei Stunden und achtet ab und an darauf, dass die Temperatur die 140 Grad-Marke nicht übersteigt.

img_4738-bearbeitet

Nach drei Stunden ist Phase eins überstanden und ein herrlicher Geruch kommt euch beim Öffnen des Deckels entgegen.

img_4739-bearbeitet img_4740-bearbeitet

Die Ribs sind jetzt wunderbar smoky und man würde am liebsten schon reinbeissen… Es lohnt sich aber definitiv tapfer zu bleiben und die zweite Phase einzuleiten. Dazu nehmt ihr euch die Edelstahlschale mit Rost und füllt diese bis zum Rost mit Kirschsaft, Alufolie oder zweite Schale als Deckel drauf und wieder ab auf den Grill für weitere zwei Stunden.

img_4741-bearbeitet img_4742 img_4744-bearbeitet

Nun ist Vorsicht geboten, durch das Dämpfen ist das Fleisch nun richtig zart geworden und könnte euch einfach so zerfallen. Tja, dann ist es wohl übergart… Haha… Aber genau das wollen wir 😉 Nun legt ihr die Ribs wieder vorsichtig auf das Rost und pinselt es mit einer Glasur ein. Oben habe ich euch mehrere Möglichkeiten genannt. Ich habe hier die Black BBQ Sauce – Michigan Style von Stefan Weigel verwendet. Kirschmarmelade fein pürriert oder die Kirsch-Lasur vom Hauptstadtgriller Stefan Größer eigenen sich genauso gut. Wie immer eine Frage des persönlichen Geschmacks. 🙂

img_4749-bearbeitet

Eine weitere Stunde und mindestens zwei Glasurgängen später, habt ihr die perfekten Cherry-Ribs auf dem Teller und findet sie hoffentlich genauso genial wie ich!

img_4753-bearbeitet

img_4752-bearbeitet

img_4756-bearbeitet img_4755-bearbeitet img_4754-bearbeitet

Wenn ihr Lust habt sie nachzugrillen und mir ein kurzes feedback geben wollt, dann tut dies gerne 🙂

Ich würde mich jedenfalls freuen…

Bis bald…

Der Steffen

 

Edit: Da ich diesen Beitrag für die Blogparade von ofenseite.com eingereicht habe, schaut doch mal unter folgendem Link, welche low&slow Rezepte euch dort noch erwarten 😉 Klickt hier

 

Please follow and like us:

5 Gedanken zu „Sweet Cherry Ribs“

  1. Lieber Steffen,

    wir haben gesehen, dass Du Deinen Beitrag für unsere Blogparade einreichen möchtest. Das freut uns natürlich. 🙂

    Bitte beachte aber, dass wir Dich für unser Gewinnspiel nur berücksichtigen können, wenn Du auch einen Link zu unserer Blogparade in Deinen Beitrag einfügst!

    Grüße von ofenseite.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*